Bettina Messinger SPD-Stadträtin in München   |   Sitemap   |   Impressum   |   Kontakt

Mai 2017 - Fahrradsicherheit

Fahrradsicherheit geht alle an! Initiativen für mehr Sicherheit!
Unfallrisiko Abbiegen: SPD will mehr Sicherheit im Radverkehr

Etwa jeder siebte Radlunfall in München passiert, weil Rechtsabbieger im Auto oder LKW den Radverkehr übersehen: Toter Winkel, fehlender Schulterblick, zu wenig Rücksicht – das sind die häufigsten Gründe für Unfälle, die im schlimmsten Fall tödlich enden. Die SPD-Stadtratsfraktion will die Verkehrssicherheit erhöhen und fordert in einem Antrag Maßnahmen, die helfen können, diese gefährlichen Situationen zu entschärfen.

Konkret besteht der Antrag aus vier Punkten:

Erstens soll die Verwaltung ortsfeste Spiegel an besondersunübersichtlichen und gefährlichen Kreuzungen mit viel LKW-Verkehr installieren und testen. Das hilft KFZ-FahrerInnen, beim Abbiegen in den toten Winkel einzusehen und Sichtkontakt zum Radverkehr zu bekommen.
Zweitens fordert die Rathaus-SPD, eine Kampagne für den nötigen Schulterblick bei KFZ-FahrerInnen zu initiieren – denn dieser kurze Blick kann Leben retten.
Drittens soll die Verwaltung gemeinsam mit der Polizei jene Kreuzungen, die bei einer aktuellen Polizeiumfrage in München als gefährlich gemeldet wurden, untersuchen.
Und viertens soll die Kampagne zur Radlhauptstadt München einen Schwerpunkt beim Thema besseres Miteinander der VerkehrsteilnehmerInnen setzen.
Antrag dazu

„Fahrradsicherheit geht alle an: Um Unfälle zu vermeiden, fordern wir konkrete bauliche Verbesserungen, aber auch gezielte Information. Ortsfeste Spiegel sollen den Blickkontakt zwischen RadlerInnen und KFZ-FahrerInnen beim Abbiegen ermöglichen, Kampagnen für den Schulterblick sensibilisieren und daran erinnern, Rücksicht aufeinander zu nehmen und ein besseres Verständnis für das Miteinander im Straßenverkehr zu haben.“

Die SPD-Stadtratsfraktion fördert den Radverkehr mit vielen Initiativen. So hat sie sich bereits für eine bessere Radverkehrsführung an Baustellen, einen besseren Winterdienst auf Radwegen, verstärkte Kontrollen von Falschparkern auf Radwegen, das Roteinfärben von Kreuzungen und natürlich mehr Fahrradwege eingesetzt.