Bettina Messinger SPD-Stadträtin in München   |   Sitemap   |   Impressum   |   Kontakt

Isar

Die Isarufer sind idyllische Fleckchen in unserer Stadt durch die aufwändige Renaturierung der Isar konnte sie ihren Charakter als wilder Gebirgsfluss wieder erlangen. Gleichzeitig wurde der Fluss erlebbarer gemacht. Wir freuen uns, wenn die Münchnerinnen und Münchner ihn zur Erholung und zur Gestaltung ihrer Freizeit nutzen. Das Grillen am Fluss ist Teil des Münchner Lebensgefühls. In der letzten Zeit hat sich jedoch gezeigt, dass die sensible Natur zunehmend vermüllt wird. Das wollen wir und die Münchnerinnen und Münchner nicht hinnehmen! Dem muss dringend entgegengewirkt werden! Die Nutzer müssen regelmäßig auf ihre Verantwortung hingewiesen, aber auch die Kontrollen müssen verstärkt werden. Es wäre sehr schade, wenn die bisherige Freizeitnutzung eingeschränkt werden müsste, nur weil sich Teile der Nutzer nicht an die Regeln halten.

Nach Initiative der SPD: Weitere Maßnahmen

26. April 2016

Die Rathaus-SPD hat sich im vergangenen Jahr dafür stark gemacht, dass das Isarufer wieder sauberer wird. Mit ganz konkreten Verbesserungsvorschlägen brachte die Fraktion sich in die Diskussion um Grillpartys und zunehmende Müllberge an dem Fluss ein.

Heute hat der Bauausschuss die Ideen der SPD allesamt aufgegriffen und diverse Maßnahmen beschlossen, mit denen die Isar für den sommerlichen Ansturm vorbereitet werden kann.

Sicherheitsdienst: Die Rathaus-SPD hatte bereits im vorigen Juli verstärkte Kontrollen an der Isar gefordert. Ab diesem Sommer werden sie greifen. Die beauftragte Sicherheitsfirma hatte bislang Personalengpässe, diese sollen ab heuer kein Thema mehr sein. Außerdem werden die Security-Mitarbeiter, anders als in den Vorjahren, nicht nur bei gutem Wetter eingesetzt, sondern an allen Tagen. Es kommt nämlich sogar vor, dass Münchnerinnen und Münchner bei schlechtem Wetter unter den Brücken grillen.

Ebenfalls auf einen Vorschlag der SPD hin wird die Hochschule Macromedia von ihren Studierenden Ideen für eine kreative Kennzeichnung des privaten Sicherheitsdienstes erarbeiten lassen.

Die Polizei sagte eine verstärkte Bestreifung und Schwerpunkteinsätze an den Isarufern zu.

Kampagne/App: Schon Ende Mai soll eine breit angelegte Öffentlichkeitskampagne für mehr Sauberkeit an der Isar starten. Neben Plakaten und Vor-Ort-Aktionen werden Werbesports in U-Bahnen, im Kino und bei München TV anvisiert. Auch eine Social-Media-Kampagne und eine neue App sollen dazu dienen, junge Menschen für das Thema zu sensibilisieren.
Isar-App und Kampagne "Wahre Liebe ist ..."
Pressemitteilung der SPD-Stadtratsfraktion zur Kampagne.

Schilder: Die ersten großen Hinweisschilder mit klar verständlichen Ge- und Verboten zum Grillen sind im vorigen Sommer aufgestellt worden. Weitere sollen folgen, das Umweltreferat arbeitet daran.
Die ersten Schilder sind in der Nähe vom Tierpark aufgestellt.

Müll/Toiletten: Schon jetzt gibt es 87 Müllgitterboxen, 15 Asche-Behälter und sieben Container an der Isar, im Mai kommen zwei zusätzliche Gitterboxen und zwei weitere Grillkohle-Aschebehälter hinzu. Erst im vorigen Monat hat die Rathaus-SPD mittels Antrag außerdem gefordert, im Umkreis des Tierparks Abfalleimer gegen größere Exemplare auszutauschen.

Bereits im Januar hat der Stadtrat beschlossen, dass am Flaucher/Tierparkparkplatz sowie an der Floßlände/Marienklausenbrücke zwei fest installierte Klohäusl errichtet werden. Diese sollen Anfang 2017 in Betrieb gehen.

SPD-Stadträtin Bettina Messinger sagt:
"Wir freuen uns sehr, dass unsere Vorschläge nahezu eins zu eins aufgegriffen worden sind und jetzt auch umgesetzt werden. Das Grillen an der Isar gehört zu München, keine Frage. Aber in den vergangenen Jahren hat das Ganze keine gute Entwicklung genommen. Der Freizeitspaß muss für die Natur und auch für die Anwohnerinnen und Anwohner verträglich bleiben. Das heute beschlossene Maßnahmen-Bündel wird sicherlich einen Beitrag dazu leisten, dass das Grillvergnügen und ein verantwortungsbewusster Umgang mit der Isar wieder in einem angemesseneren Verhältnis stehen."

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Alexander Reissl ergänzt:
"Eines der größten Probleme an der Isar sind Glasscherben, die eine echte Gefahr für Barfuß-Läufer, Kinder oder Hunde darstellen. In der Beschlussvorlage des Baureferats steht, dass ein Verbot von Glasflaschen an der Isar nicht möglich ist. Das ist aus unserer Sicht nochmal zu hinterfragen. Auf dem Oktoberfest ist es schließlich auch möglich, das Mitbringen von Glasflaschen zu untersagen! Auch sollte Kontakt mit den Kioskbesitzern an der Isar gesucht werden, um sie zu überzeugen, nur mehr Plastikflaschen ins Sortiment aufzunehmen."

Anträge/Initiativen

Pfand für Glasflaschen erhöhen (Juni 2016)
Die Stadt setzt sich auf Bundesebene dafür ein, dass das Flaschenpfand für Glasflaschen deutlich
erhöht wird. Eine Vereinheitlichung für alle Getränkeflaschen und Dosen wäre wünschenswert.
at_flaschenpfand_3.6.2016.pdf

Frühlingserwachen in den Isarauen SPD fordert verantwortungsvollen Umgang mit der Natur (März 2016)

pm_fruehlingserwachen_24.3.2016.pdf

Noch vor der Hauptsaison - rasch mehr bzw. größere Abfalleimer im Umkreis des Tierparks (März 2016)
at_abfalleimer-im-umkreis-des-tierparks_24.03..pdf

Isarflimmern statt Ballermann! (Juli 2015)
Isarufer wieder für alle Münchnerinnen und Müncher verweilenswert machen
at-isarflimmern-statt-ballermann.pdf

Wiederholung der Kampagne "Rein. Und sauber." (Juli 2015)
at-rein.und-sauber.pdf

Isarflimmern statt Ballermann! (Juli 2015)
Isarufer wieder für alle Münchnerinnen und Müncher verweilenswert machen
at-isarflimmern-statt-ballermann.pdf

Toiletten an der Isar (Dez. 2011)

toiletten-isar-12-2011.pdf

Appell des Oberbürgermeisters

17. Juli 2015: Müll im Naherholungsgebiet der Isar

"Wenn jeder auf den anderen schaut, haben alle mehr Spaß" mit diesem Appell wendet sich Oberbürgermeister Dieter Reiter an die Münchnerinnen und Münchner:

"Sommer, Sonne, an der Isar liegen, Ratschen, Grillen, Baden: Das ist Münchner Lebensgefühl. Leben und leben lassen. Das gilt nicht nur für die, die an der Isar feiern, sondern auch für die Menschen, die an der Isar Sport treiben, die dort wohnen, für die Tiere und die Natur für uns alle! Deshalb heute mein ganz einfacher Appell an alle Münchnerinnen und Münchner: Lassen Sie Ihren Müll nicht einfach liegen!

Schon jetzt räumen die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor allem an den Wochenenden mehrere Tonnen Müll aus den Isarauen. Wir haben die Müllcontainer deutlich vergrößert, wollen die Abfallbehälter auch nachts besser sichtbar machen. Aber mal ehrlich: Zu Hause wird keiner Glasflaschen auf dem Wohnzimmerboden zerschlagen und die Scherben einfach liegen lassen, oder die leere Chipstüte, angebissene Würstl, gebrauchte Servietten, Papierteller, den Grill und was auch immer zurück lassen und darauf hoffen, dass am Morgen, wie von Zauberhand, wieder alles in bester Ordnung ist.

Dazu kommt, dass viele auch da Feuer machen, wo es nicht erlaubt, wo es schlicht gefährlich ist. An heißen Tagen, wie wir sie im Moment alle genießen, ist leider auch die Gefahr, dass Funken überspringen und Brände auslösen, sehr hoch. Deshalb unbedingt vor dem Nachhausegehen die Feuerstelle löschen Wasser ist ja genug vorhanden.

Genießen Sie diesen wunderbaren Sommer. Genießen Sie das einmalige Naherholungsgebiet an der Isar. Haben Sie Spaß! Und grillen Sie bitte nur dort, wo es ausdrücklich erlaubt ist, nehmen Sie alles, wirklich alles, was man so zum Feiern, Grillen, Chillen braucht, einfach wieder mit. Glasflaschen auf keinen Fall mutwillig zerschlagen, damit am nächsten Morgen Kinder barfuß über die Steine laufen können, ohne sich die Füße aufzuschlitzen und auch Hunde und andere Tiere unverletzt bleiben.

Eine Stadtgesellschaft misst sich auch und vor allem an der gegenseitigen Rücksichtnahme. Unsere unglaublich schöne Isarlandschaft ist für alle da lassen Sie uns gemeinsam dafür sorgen, dass sie auch Erholungsraum für alle ist und bleibt!"